Munich Secession  

From The Art and Popular Culture Encyclopedia

Jump to: navigation, search

Related e

Google
Wikipedia
Wiktionary
Wiki Commons
Wikiquote
Wikisource
YouTube
Shop


Featured:
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Enlarge
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Secession (art)

Die Münchner Sezession was a German Secession art movement founded in Munich in 1892. The movement was celebrated in the Frye Art Museum in 2009 in the exhibition The Munich Secession and America.

Contents

Entstehung

Am 29. Februar 1892 gründeten Münchner Künstler im Atelier des Malers Josef Block den Verein bildender Künstler Münchens, aus dem am 4. April 1892 der Verein bildender Künstler Münchens e.V. wurde. Damit verbunden war eine Abspaltung von 96 Mitgliedern der Königlich privilegierten Münchner Künstlergenossenschaft von 1868, um dem großen Einfluss Franz von Lenbachs auf das Münchner Ausstellungswesen zu entgehen. Mehr als 100 Künstler, Maler und Bildhauer schlossen sich zusammen mit dem Ziel, eigene künstlerische Wege zu verfolgen und die entstandenen Werke gemeinsam auszustellen.

Ab 1893 nannten sie sich Verein bildender Künstler Münchens Secession e.V..

Gründungsmitglieder im Vorstand der Sezession

Weitere Gründungsmitglieder

Peter Behrens, Lovis Corinth, Otto Hierl-Deronco, Friedrich Eckenfelder, Adolf Hölzel, Leopold von Kalckreuth, Christian Landenberger, Max Liebermann, Hans Olde, Hermann Schlittgen, Christian Speyer, Toni Stadler, Fritz Strobentz, Wilhelm Trübner, Frith Voellmy, Wilhelm Volz, Viktor Weishaupt, Sion L. Wenban.

Die erste gemeinsame Ausstellung

Trotz heftigen Widerstandes seitens des etablierten Kunstbetriebes, allen voran Franz von Lenbach, kam es 1893 zur ersten Ausstellung. Besondere Unterstützung erfuhren die Künstler durch den Verleger Georg Hirth, den Herausgeber der Münchner Neueste Nachrichten und einer der Mittelpunkte des gesellschaftlichen und künstlerischen Lebens im München dieser Zeit. Baurat Franz von Brandl stellte ein Grundstück kostenlos zur Verfügung, auf welchem ein provisorisches Gebäude entstand. Darin konnte am 16. Juli 1893 die erste Ausstellung stattfinden. Fünf Jahre später wurde in der Prinzregentenstraße ein repräsentatives Gebäude für eine Millionen Goldmark fertig gestellt.

Berliner Künstler in der Münchner Sezession

Der erste Katalog der Münchner Sezession wurde am 15. Juli 1893 herausgegeben, als noch viele Berliner Künstler, Plastiker und Maler, dieser neuen Bewegung angehörten (Josef Block, Adolf Brütt, Nikolaus Geiger, Christian Krogh, Carl Max Kruse, Walter Leistikow (der später die Berliner Secession gründete), Reinhold Lepsius, Lesser Ury, Max Liebermann, Ludwig Manzel, Friedrich Stahl, Wilhelm Trübner, Heinrich von Zügel) und unabhängige Künstler wie Hans Olde.

Quellen

  • Ruth Stein: Die Münchner Secession um 1900. Ausstellungskatalog Konrad Bayer. München 1996.
  • Markus Harzenetter: Zur Münchner Secession. Genese, Ursachen und Zielsetzungen dieser intentionell neuartigen Münchner Künstlervereinigung. München 1992.
  • Bernd Dürr: Leo Putz, Max Feldbauer und der Kreis der „Scholle“ und „Jugend“ in Dachau um 1900. Dachau 1989.
  • Norbert Hierl-Deronco: Münchener Secession 1892, Otto Barone Hierl-Deronco, Maler und Mitbegründer, Krailling 1994, ISBN 3-929884-04-6





Unless indicated otherwise, the text in this article is either based on Wikipedia article "Munich Secession" or another language Wikipedia page thereof used under the terms of the GNU Free Documentation License; or on original research by Jahsonic and friends. See Art and Popular Culture's copyright notice.

Personal tools