Dawamesk  

From The Art and Popular Culture Encyclopedia

Jump to: navigation, search

Related e

Google
Wikipedia
Wiktionary
Wiki Commons
Wikiquote
Wikisource
YouTube
Shop


Featured:
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.
Enlarge
Train wreck at Montparnasse (October 22, 1895) by Studio Lévy and Sons.

Dawamesk, a spread or jam made in North Africa and containing hashish, almond paste, pistachio nuts, sugar, orange or tamarind peel, cloves and other various spices, occasionally included Spanish fly.

German text

Dawamesk ist eine gebäckartige Paste beziehungsweise Backware aus Zimt, Zucker, Muskatnuss, Kardamom, verschiedenen Aromen und Cannabis; letzteres stellt den Wirkstoff der Zubereitung dar. Das aus dem indischen Raum stammende Gebäck war schon im alten Orient bekannt. Nach dem Genuss von Dawamesk tritt ein euphorisierender Rausch teilweise mit Halluzinationen auf.

Club des hachichins

In Europa gelangte Dawamesk Mitte des 19. Jahrhunderts durch den von dem Arzt und Psychiater Jacques-Joseph Moreau de Tours gegründeten Pariser Club des hachichins („Klub der Haschischesser“), dem u.a. Charles Baudelaire, Alexandre Dumas, Eugène Delacroix und Honoré de Balzac angehörten, zu literarischer Berühmtheit. Neben Baudelaire beschrieb der Schriftsteller Théophile Gautier in einem Essay zu diesem Club die traumhaften Bilder, die durch die offenbar sehr hohe Cannabisdosis ausgelöst wurden.

Literatur

  • Th. Gautier (orig. 1846): Klub der Haschischesser. Reprint in: Wiener Zeitschrift für Suchtforschung, 2/3, 2004.
  • C. Baudelaire: Die künstlichen Paradiese. Die Dichtung vom Haschisch. Zürich 2000, ISBN 3-7175-4002-5





Unless indicated otherwise, the text in this article is either based on Wikipedia article "Dawamesk" or another language Wikipedia page thereof used under the terms of the GNU Free Documentation License; or on original research by Jahsonic and friends. See Art and Popular Culture's copyright notice.

Personal tools